Donnerstag, 18. Januar 2018, 23:51 UTC

Sie sind nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren
  • Stil wechseln

Willkommen in der Bücherwelt! Kommt rein und seit mit dabei.

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

1

Mittwoch, 8. November 2017, 10:15

Die dunklen Fälle des Harry Dresden - Jim Butcher

Harry muss man einfach liebhaben. :-)
Auch wenn er menschlich manchmal ein wenig tollpatschig wirkt, als Magier ist er sehr begabt. Und damit meine ich nicht Bühnenzauberer.
Er wohnt mit seinem Kater Mister in einer Kellerwohnung ohne Elektrizität in Chicago, denn die verträgt sich nicht mit seiner Magie. Und er fährt einen alten blauen VW-Käfer, da auch hier zuviel High-Tech nicht gut wäre.
Als junger Mann musste er seinen Mentor Justin umbringen, da dieser sich der Schwarzen Magie zugewandt hat und Harry selbst mit hineinziehen wollte. Aber Harry ist ein guter Mensch, der seine Fähigkeiten dazu einsetzt, die unwissenden Menschen vor der Welt, die dort draußen existiert und in der Vampire, Werwölfe, Feen und andere böse Wesen herrschen, zu beschützen.
Besonders was Frauen angeht, ist er sehr altmodisch. Frauen in Not müssen gerettet werden, das geht gar nicht anders. Was in auch hin und wieder in Schwierigkeiten bringt.

Mein zweiter Liebling der Reihe ist Bob, der freche Luftgeist, der in einem alten Totenschädel wohnt und immer einen altklugen Spruch auf Lager hat.

Also wer auf Urban Fantasy steht, der sollte die Harry Dresden Reihe lesen. Spannend, witzig und mit der richtigen Portion Herz.


"Sturmnacht" ist der erste Teil der Reihe. Als übernatürlicher Berater der Polizei wird er hier um Hilfe gebeten, denn damit verdient er sich ebenfalls seine Brötchen.
Im Laufe der Reihe entwickeln sich die Charaktere immer weiter, gewinnen mehr an Tiefe. Harry erfährt Neues über seine Vergangenheit, seine Familie und wenn man nach der Beendigung eines Buches denkt Das war es jetzt, eine Steigerung ist nicht mehr möglich, dann überrascht einen Jim Butcher wieder.


Ich habe zwar alle Teile gelesen, aber nicht zu allen Rezensionen geschrieben, erst ab Band 8.

Hier die Reihenfolge bis dahin:

2. Wolfsjagd
3. Grabesruh
4. Feenzorn
5. Silberlinge
6. Bluthunger
7. Erlkönig


:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

2

Mittwoch, 8. November 2017, 10:20

Teil 8: Schuldig

Hier meine Meinung und ich sage gleich vorweg, es kann zu Spoilern kommen!! ;-)
Harry Dresden trägt nun den Umhang eines Wächters des Weißen Rates und damit trägt er nun auch Verantwortung. Es werden ihm Aktivitäten Schwarzer Magie im Raum Chicago gemeldet und er soll die Quelle finden und ggf. „unschädlich“ machen. Was das bedeutet, findet er zu Beginn der Geschichte bei der Hinrichtung eines jungen Hexers heraus.
In diesem Buch spielen auch mal wieder der Ritter Michael Carpenter und seine Familie eine Rolle. Als Tochter Molly – inzwischen 17 – Harry anruft und ihn bittet, sie aus dem Gefängnis zu holen, ihren Eltern aber nichts zu sagen, ist er natürlich in einer Zwickmühle. Aber er fährt hin und damit nimmt die Geschichte seinen Lauf.
Als Harry das Mädchen zu seiner Familie zurück bringt, ist Michael gerade auf dem Weg zu einem Auftrag und er nimmt dem Magier das Versprechen ab, sich um seine Familie zu kümmern. Keine leichte Aufgabe, angesichts des zerstrittenen Verhältnisses zwischen Molly und ihrer Mutter und Charitys feindseligem Verhalten Harry gegenüber. Später im Laufe der Geschichte erfährt man aber, warum Charity so hart zu ihrer Tochter ist und kann sie nun viel besser verstehen.

Neben diesen Problemen muss Harry sich dann auch mit Furchtfressern, Traumdieben aus dem Feenreich und der allgegenwärtigen Bedrohung des Krieges der Vampire des Roten Hofes gegen den Weißen Rat herumschlagen. Er wird entführt, sein geliebter Käfer geschrottet, Hund Mouse fast getötet und auch sonst muss er einige Verletzungen einstecken. Dazu kommen noch die Schuldgefühle, die ihn quälen, da er letztes Halloween (siehe Ereignisse in „Erlkönig“) zwei Menschen umgebracht hat. Und die ständige, mentale Gegenwart des gefallenen Engels Lasciel ist auch nicht wirklich hilfreich.
Dann wird Molly entführt und zusammen mit Murphy, Thomas und Charity reist er ins Niemalsland, um sie zurückzuholen.
Zum Ende wendet sich doch noch alles zum Guten, allerdings hat Harry nun eine noch größere Verantwortung an den Hacken, denn er muss einen magisch begabten jungen Menschen, der Gefahr läuft, in die Praktiken der Schwarzen Magie abzurutschen, unter seine Fittiche nehmen.
In „Schuldig“ ist Bob auch wieder öfter mit von der Partie, was mir sehr gut gefallen hat. Seine Sprüche sind manchmal einfach zum Brüllen. Stichwort: Beschwörungszäpfchen.

Alles in allem: Trotz der vielen Seiten ein super Buch, keine Minute langweilig, spannend bis zum Schluss und auch mit Herz und Humor. Man kann sich sehr gut in Harry hinein versetzen, der ja eigentlich immer nur eins will: Die Welt vor den Bösen retten und die Menschen, die ihm am Herzen liegen, beschützen.
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

3

Mittwoch, 8. November 2017, 10:24

Teil 9: Weiße Nächte

Magier Harry Dresden wird von Cop Karrin Murphy an den Tatort eines Mordes gerufen. Im ersten Moment sieht es wie Selbstmord aus, aber Harry erkennt schnell die Zeichen. Es war Mord und zwar mit Hilfe übernatürlicher Kräfte.
Und es stellt sich heraus, dass dieses Opfer nicht das erste war. Junge Frauen, die sich mit Magie befassen, aber nicht so mächtig sind wie z.B. Harry Dresden, wurden ermordet. Und das nur, um Harry auf den Plan zu rufen.
Das macht ihn wütend und er schwört, der Sache auf den Grund zu gehen. Und das ist genau das, was der Drahtzieher dieser Morde will. Denn er verfolgt ein viel größeres Ziel und unwichtige Hexen sind nur Collateralschäden.
Aber Harry Dresden wäre nicht der mächtige Magier, wenn er nicht schon einen Plan zur Bekämpfung der bösen Jungs in der Tasche hätte.

Die Story ist spannend und fesselnd geschrieben, mit wie immer witzigen und selbstironischen Einlagen. Mouse und Mister sind wie immer für eine Portion Humor gut, ebenso Bob, der Schwerenöter.

Und besonders eine Situation in Thomas' Wohnung, als Harry seinen Bruder sucht und vom Sicherheitsdienst überprüft wird, ist einfach köstlich.
Es gibt ein Wiedersehen mit dem Chicagoer Gangsterboss Marcone und Harry erfährt etwas, das ihn seine Meinung zu dem gefährlichen Verbrecher zuminderst ein wenig ändern lässt. Auch andere alte Bekannte sind mal wieder dabei.
Eigentlich denkt man ja, irgendwann fällt Jim Butcher bestimmt nicht mehr viel ein, um dem vorherigen Band gerecht zu werden. Aber weit gefehlt. Zum Glück.
[font='"georgia" , "times new roman" , serif'][/font]
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

4

Mittwoch, 8. November 2017, 10:25

Teil 10: Kleine Gefallen

Zum Inhalt:
Magier und Privatdetektiv Harry Dresden scheint endlich zur Ruhe zu kommen. Der Krieg zwischen dem Weißen Rat und dem Roten Hof der Vampire kommt langsam zum Erliegen, niemand hat in der letzten Zeit versucht, ihn umzubringen, und sein eifriger Lehrling beginnt endlich, echte Magie zu wirken. Zum ersten Mal seit langer Zeit sieht die Zukunft rosig aus. Doch die Vergangenheit wirft einen höllisch langen Schatten. Mab, die Herrin des Winterhofes der Sidhe, fordert einen alten Gefallen bei Harry ein. Nur einen kleinen Gefallen, den er nicht ausschlagen kann, doch durch ihn gerät er zwischen einen albtraumhaften Feind und einen gleichermaßen tödlichen Verbündeten, was seine Fähigkeiten und seine Loyalität auf eine derbe Zerreißprobe stellt. Dabei lief doch gerade alles so gut ...


607 Seiten...ganz schön viel, denkt man zuerst. Aber wie immer bei Harrys Abenteuern vergehen die Seiten wie im Flug.
Die Story beginnt, als Harry bei den Carpenters ist und mit den Kindern im winterlichen Chicago eine Schneeballschlacht macht. Da tauchen plötzlich unheimliche Wesen auf, die Ziegen sehr ähnlich sind. Natürlich versuchen sie Harry umzubringen, aber gemeinsam können sich alle gegen sie wehren. Von Bob erfährt Harry, dass diese von jetzt an genannten Geißlein Feen sind und vermutlich hat sie der Sommerhof geschickt.
Dann nimmt die Feenkönigin des Winterhofes, Mab, mit Harry Kontakt auf und fordert einen Gefallen ein.
Und schließlich wird Harry von Murphy an den Schauplatz einer merkwürdigen Explosion gerufen. Es stellt sich heraus, dass das schwer beschädigte Haus dem Verbrecherkönig Marcone gehört. Und der ist seitdem verschwunden.
Als Harry nach Marcones Leibwächterin sucht, treffen er und sein Bruder Thomas auf alte Feinde: die Denarier.
Und damit fängt der Ärger erst richtig an....

Insgesamt wie gewohnt eine spannende Geschichte. Es tauchen alte "Bekannte" auf, gute und böse. Jim Butcher schreibt wie immer sehr anschaulich und mit der richtigen Prise Herz und Humor.
Bob kommt leider etwas zu kurz diesmal, aber seine Szenen sind wie immer klasse. Er amüsiert sich z.B. köstlich darüber, dass Harry die Feen "Geißlein" nennt.
Zitat: "Geißlein? Wie in "Die sieben Geißlein"? Der Schädel platzte schier vor lauter Gelächter. "Du hast dir den Arsch von einem Märchen versohlen lassen?" Oder "Die vier Reiter der Apokalypse aus dem Streichelzoo."
Auch Thomas hat diesmal leider eine etwas kleinere Rolle. Dafür gibt es aber endlich mal eine Weiterentwicklung in Harrys Leben. Nur weiß ich noch nicht, ob die mir gefällt...
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

5

Mittwoch, 8. November 2017, 10:26

Teil 11: Verrat

Wenn es um den Weißen Rat geht, kommen Harry sofort Gedanken wie schwarzes Schaf oder Opferlamm in den Sinn, und niemand schafft es, Dresden mit mehr Geringschätzung zu behandeln als Morgan, ein Wächter-Veteran, der einen Groll gegen jeden hegt, der die Regeln bricht. Doch diesmal steckt Morgan in ernsthaften Schwierigkeiten. Er wird eines kaltblütigen Mordes beschuldigt - eines Verbrechens, für das es nur eine finale Strafe gibt. Nun ist Morgan auf der Flucht und versucht, seinen Namen reinzuwaschen. Hierzu benötigt er einen echten Underdog - jemanden wie Harry, der für ihn den Verräter im Rat ausfindig macht und dabei selbst nicht unter Verdacht gerät. Andernfalls könnte es jemandes Kopf kosten, und dieser Jemand könnte Dresden selbst sein...


Für mich ist „Verrat“ eines der besten Bücher der Reihe. Auf jeden Fall eines der emotionaleren und persönlicheren, was Harrys Leben betrifft.

Dass Harry Dresden überrascht ist, als der Wächter Morgan schwer verletzt vor seiner Tür auftaucht, ist wohl verständlich. Denn schließlich waren die beiden in der Vergangenheit nie die besten Freunde. Im Gegenteil, Morgan wartete nur darauf, dass Harry einen Fehler machte und der Scharfrichter des Rates endlich seines Amtes walten konnte. Und trotzdem ist es typisch Harry, dass er Morgan helfen will, seine Unschuld zu beweisen, denn er ist überzeugt, dass er den Mord, dessen er beschuldigt wird, nicht begangen hat. Schließlich lebt Morgan nur für den Weißen Rat und würde ohne zu zögern auch für ihn sterben. Warum sollte er ein angesehenes Mitglied des Rates also töten und die Organisation damit in Verruf bringen?
Harry ahnt, dass da Jemand im Hintergrund die Fäden zieht und ein falsches und vor allen Dingen tödliches Spiel spielt. Und dieser Jemand will nicht nur Morgan und damit dem Rat schaden, es geht um viel mehr, denn auch die Vampire des Weißen Hofes werden mit hineingezogen und damit auch Thomas Raith.
Aber da hat der Verräter die Rechnung ohne Harry gemacht, denn Thomas ist die einzige Familie, die der Magier noch hat. Und mit Hilfe seiner Freunde Murphy, Molly, den Werwölfen Billy und Georgia und natürlich seinem Hund Mouse versucht er dem Unbekannten auf die Spur zu kommen.
Bis es allerdings am Ende zum entscheidenden Showdown kommt, muss Harry einige Rückschläge und Niederlagen hinnehmen und stößt bei dem Fall mehr als einmal an seine Grenzen, selbst als Magier.

Wie gesagt, ein sehr emotionales Buch, besonders was die Beziehungen von Harry zu seiner „Familie“ und seinen Freunden betrifft. Aber es gibt auch immer wieder Momente zum Schmunzeln, wenn Harry wie so oft seine große Klappe nicht halten kann. Oder seine „Diskussionen“ mit Mouse. Und ich fand "Verrat" spannender als die beiden Vorgänger.
Mit den Werwölfen Georgia und Billy gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten und auch Butters hat einen kurzen Auftritt am Anfang, was mich sehr gefreut hat. Bob kommt dafür diesmal nur leider etwas zu kurz, finde ich. Naja, man kann nicht alles haben. Dafür wird langsam immer klarer, wie mächtig Molly einmal sein wird, wenn sie lernt, ihre Kräfte zu beherrschen.
Eine Wendung gefällt mir allerdings ganz gut, auch wenn es mir leid tut wegen Harry. Aber ich hab der Person nie getraut.
Mehr verrate ich nicht, lest es selbst.
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

6

Mittwoch, 8. November 2017, 10:27

Teil 12: Wandel

Klappentext: Vor langer Zeit war Susan Rodriguez Harry Dresdens Geliebte bis seine Feinde sie angriffen. Seither ist sie hin- und her gerissen zwischen ihrer Menschlichkeit und dem Blutdurst des Roten Hofes der Vampire. Dann verschwand Susan nach Südamerika, um gegen ihre dunkle Gabe und die, denen sie sie verdankt, gleichermaßen vorzugehen. Nun hat Arianna Ortega, die Herzogin des Roten Hofes, ein lange gehütetes Geheimnis Susans entdeckt, das sie gegen Harry einzusetzen gedenkt. Um diesmal davonzukommen, hat Dresden vielleicht keine andere Wahl, als seine eigen dunkle macht in vollem Umfang zu nutzen. Denn Harry will diesmal nicht die Welt retten, sondern ... Er kämpft um das Leben seines Kindes.


"Harry, sie haben unsere Tochter entführt." So ein Satz trifft wohl jeden wie ein Schock, besonders wenn man keine Ahnung hatte, dass man überhaupt ein Kind hat.
So ergeht es auch Magier Harry Dresden, als seine ehemalige große Liebe Susan Rodriguez ihn anruft, um ihm genau das mitzuteilen.
Nach dem ersten Anfall von Wut und Zorn macht Harry sich natürlich auf den Weg sein Kind zu retten. Dazu lässt er sich auf einen gefährlichen Kampf mit den Vampiren des Roten Hofes ein. Ein Kampf, dessen Ausgang ungewiss ist und bei dem er überhaupt nur dann eine Chance hat, wenn er sich auf einen Handel mit der dunklen Feenkönigin Mab einlässt.
Aber für sein Kind und dessen Wohlergehen würde Harry Dresden, der selbst als Waise aufgewachsen ist, alles tun. Zusammen mit Susan und seinen Freunden Murphy, Molly, dem Ritter Sanya, Harrys Halbbruder Thomas und seinem Hund Mouse begibt er sich nach Mexiko in die Schlacht gegen Herzogin Arianna und den Roten König. Wird er das Kind retten können?
In diesem zwölften Teil der Reihe muss Harry wieder einiges einstecken an Prügel und Blessuren, nicht nur körperlich. Auch emotional geht es ganz schön zur Sache und das Ende ist offen.
Schade fand ich nur, dass Bob diesmal ein bisschen zu kurz kam. Ich mag den verbalen Schlagabtausch zwischen ihm und Harry immer sehr.
Der Titel "Changes - Wandel" passt hier sehr gut, denn nach diesem Buch wird Harrys Leben sicher nicht mehr dasselbe sein, dafür ist zu viel passiert.
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

7

Mittwoch, 8. November 2017, 10:28

Teil 13: Geistergeschichten

Klappentext: Harry Dresden war schon vieles: Chicagos einziger Berufsmagier, Hüter des Weißen Rates, Gefäß der Seele eines gefallenen Engels, Bewahrer der Schwerter des Kreuzes und Verderben aller, die Unschuldigen schaden und die Welt versklaven wollen. Aber tot war er bislang noch nie ... Zu Lebzeiten hat man auf Harry geschossen, eingestochen, ihn verprügelt, geschnitten, verbrannt, gequetscht und gefoltert. Doch als jemand ihm eine Kugel in die Brust jagt und ihn im Lake Michigan zum Sterben liegen lässt, sieht es wirklich schlecht für ihn aus. Doch selbst gefangen in der Grauzone zwischen Leben und Tod findet Harry keine Ruhe. Er erfährt, dass drei seiner Freunde unvorstellbarer Marter und Quak erleiden sollen. Nur indem er seinen Mörder zur Rechenschaft zieht, kann er das verhindern und selbst weiter kommen was viel leichter wäre, wenn er einen Körper und Zugang zu seinen Kräften hätte. Doch so muss Harry als Geist agieren, ohne mit der stofflichen Welt interagieren zu können, unsichtbar und unhörbar für die meisten Menschen...

Wer den vorherigen Teil "Wandel" gelesen hat, weiß auch, was mit Harry am Ende passiert ist. Und es steht ja auch hier im Klappentext.
Harry ist also tot und ein Geist. Oder so etwas Ähnliches. Ein "Schatten" ist die richtige Bezeichnung und um seinen Mörder zu finden, wird er zurück geschickt. Dort muss er erfahren, dass inzwischen ein halbes Jahr vergangen ist, seit auf ihn geschossen wurde. Er wurde für tot erklärt, auch wenn seine Leiche nie gefunden wurde.
Seitdem ist viel passiert und seine Freunde und Bekannte gehen auf ganz unterschiedliche Weise mit seinem Tod um. Sein Lehrling Molly hat es am schlimmsten getroffen, sie macht Nacht für Nacht die Stadt als "Lumpenfrau" unsicher bzw. in ihren Augen sicherer für die sterbliche Bevölkerung, da sie die Straßen Chicagos vom übernatürlichen Abschaum befreit. Anscheinend haben die Ereignisse in Südamerika sie fast den Verstand verlieren lassen. Was allerdings eine schier unlösbare Aufgabe zu sein scheint, denn seitdem der Rote Hof vernichtet wurde, sind an Stelle der Vampire hunderte anderer unheimlicher Gestalten getreten. Etwas, das Harry bei seinem finalen Schlag gegen den Roten Hof offensichtlich nicht bedacht hatte.
Den Kampf gegen das übernatürliche Böse haben nun Murphy, Butters, Mollys Bruder Daniel und Vater Forthill übernommen.
Da Harry nun ein Geist ist, können ihn seine Freunde allerdings nicht sehen und hören, bis auf wenige Ausnahmen. Also sucht er Hilfe bei dem Ektomanten Mortimer Lindquist, der allerdings nicht sehr begeistert ist von seinem Auftauchen und hetzt erst mal eine Horde Gespenster auf ihn. Dabei merkt er, dass mit seinem Ableben auch seine magische Fähigkeiten verschwunden sind. Aber ein uralter Geist zeigt ihm, wie er sich trotzdem wehren kann.
Das ist allerdings noch nichts gegen den alten Feind auf den er schließlich trifft und in seiner neuen "Form" scheint ein Kampf für Harry fast aussichtslos. Werden seine Freunde ihm auch diesmal helfen und kann er es überhaupt verantworten, sie in diese Schlacht hineinzuziehen?

Als Harry am Ende von "Wandel" stirbt, war ich ziemlich geschockt. Und ich wollte die Fortsetzung eine ganze Weile nicht lesen, habe mich nun aber doch dazu durch gerungen. Und trotzdem Harry in dieser Geschichte ein Geist, nur ein Schatten ist, ist er eigentlich genauso wie immer. Er nervt seine Freunde, ist aber trotzdem um sie besorgt. Er jagt seine Feinde unerbittlich, riskiert Kopf und Kragen und hat auch seinen Humor nicht verloren. Die Geschichte ist stellenweise auch sehr emotional, z.B. als er Murphy wiedersieht und sie nicht wahrhaben will, dass sein Geist vor ihrer Tür steht. Bisher konnte sie sich immer einreden, dass Harry nicht tot ist. Und was aus Molly geworden ist, bricht ihm fast das Herz. Auch die Szenen mit Mister und Mouse, die ihn beide als ihr Herrchen sofort erkennen sind sehr rührend geschrieben.
Zum Ende hin gibt es eine Auflösung der Ereignisse in "Wandel" und ich muss sagen, dass sie mich doch verblüfft hat. Damit hätte ich nicht gerechnet. Aber so erklärt sich auch, wieso Thomas in diesem Teil erst zum Schluss auftaucht, was mich ein wenig gewundert hat. Dafür hat Bob diesmal allerdings eine größere Rolle, was mich wiederum sehr gefreut hat. Aber mehr verrate ich nicht, lest es selbst.
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

8

Mittwoch, 8. November 2017, 10:31

Teil 14: Eiskalt

Harry Dresden ist zurück von den Toten. Als er aufwacht, ist er allerdings wenig begeistert, denn er befindet sich in Arctis Tor, dem Herz des Winters und dem Reich der Feenkönigin Mab. Und er ist nicht länger nur Magier und Privatdetektiv Harry Dresden, sondern auch der neue Winterritter. Einen Handel, den er gezwungenermaßen eingeht, um überhaupt zu überleben.
Nach einiger Zeit des Trainings fühlt er sich schließlich bereit, der Welt wieder gegenüber zu treten. Aber wo soll er hin? Seine Wohnung und alles, was er besaß, wurden vernichtet. Seine Familie und Freunde glauben, er sei tot.
Und Mab hat direkt den ersten Auftrag für ihn: Er soll jemanden aus dem Feenreich töten, eine Unsterbliche. An sich schon Problem genug.
Und dann ist da noch die Bedrohung durch etwas Dunkles, Mächtiges, das die Stadt heimsuchen und vernichten wird. Und Harry hat nur einen Tag Zeit, seine Freunde, Familie und alle Unschuldigen zu retten. Aber wie soll er das, wenn er nicht einmal ahnt, wer dieser Feind ist?
Zusammen mit seinem Bruder Thomas und "Zauberlehrling" Molly, die unter den Anweisungen von Harrys Patentante Lea ebenfalls zu einer mächtigen Magierin geworden ist, sucht er den Geist der Insel im Lake Michigan auf, Dämonenwind. Hier erfährt er, dass es dieses Mal ein Kampf werden könnte, den er vielleicht nicht gewinnen kann. Oder werden ihm seine durch den Posten des Winterritters erworbenen Fähigkeiten helfen? Und was passiert, wenn dieser Teil die Oberhand gewinnt? Kann er seine Menschlichkeit bewahren und - viel wichtiger - seine Seele?

Nachdem Harry im vorherigen Teil ja nur als Geist agierte, ist er nun wieder da. Und gerät - wie sollte es auch anders sein - von einem Schlamassel in den nächsten und muss auch wieder einige Prügel einstecken. Alte und neue Feinde tauchen auf und machen ihm das Leben schwer.
Und auch das Wiedersehen mit seinem Bruder und seinen Freunden ist nicht einfach, glaubten sie doch, er sei tot und müssen nun erst einmal lernen, ihm wieder zu vertrauen. Das fällt ganz besonders Karrin Murphy schwer, denn kurz bevor Harry angeschossen in den Lake Michigan fiel, schien sich in ihrer Beziehung eine Wendung abzuzeichnen. Wie sieht es nun zwischen den beiden aus? Aber das Thema müssen sie sowieso erst einmal hinten anstellen, denn es gibt Wichtigeres, wie z. B. die Rettung der Menschheit.

Fast 700 Seiten stark ist dieser inzwischen 14. Teil der "Dunklen Fälle des Harry Dresden" und keine davon war langweilig. Durch selbstironische und witzige Dialoge besonders zwischen Harry und Thomas oder Bob, bringt der Autor den Leser immer wieder zum Schmunzeln. Und auch Emotionen waren dabei, allerdings wohl dosiert und dadurch ist auch dieses Buch wieder ein perfekter Mix aus Spannung, Action, Humor und Herz. Und was soll ich sagen? Harry muss man einfach mögen.
Und mein Liebling Mouse war auch mit von der Partie, wenn auch für meinen Geschmack viel zu kurz.
Die Entwicklungen am Ende kamen für mich überraschend und sie lassen einigen Spielraum für die Zukunft von Harry, aber auch einiger anderer Charaktere.
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4:

Bücherhexe71 Weiblich

Schwarzromantische Leseratte

Seit über 3 Monate Mitglied

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2017

Beiträge: 186

Level: 19 [?]

Erfahrungspunkte: 18.173

Nächstes Level: 22.851

Fische

9

Mittwoch, 8. November 2017, 10:32

Teil 15: Blendwerk

Zum Inhalt:
Harry Dresden steht ein schlechter Tag bevor, denn als Winterritter der Feenkönigin Mab weiß er nie, welche Ränke sie schmiedet und sie seine Rolle darin aussieht. Üblicherweise hat sie nichts Gutes mit ihm ihm Sinn....und dieses Mal kommt es besonders dick. Mab hat Harry ausgeliehen, um eine alte Schuld zu begleichen und nun muss er eine Gruppe übernatürlicher Schurken helfen unter Führung eines seiner gefürchtetsten und verhasstesten Feinde: Nicodemus Archleone. Er soll ihnen Zutritt zum bestgesicherten Tresorraum im Niemalsland verschaffen. Erst im Laufe der Mission erfährt die Gruppe, wem dieser gehört: keinem Geringeren als Hades, dem Gott der Unterwelt und ihm soll das wohl bekannteste magische Artefakt der Geschichte entwendet werden....der Heilige Gral.

Zu Beginn muss ich sagen, dass die Reihe inzwischen an einem Punkt angekommen ist, wo man nicht einfach mal eben so zwischen drin einsteigen kann. Chronologisches Lesen der einzelnen Bände ist schon erforderlich, sonst hat man erhebliche Schwierigkeiten. Auch musste ich feststellen, dass längere Lesepausen nicht so gut sind. Ich habe den vorherigen Teil vor nun fast zwei Jahren gelesen und hatte nun ein paar Probleme, wieder in die Handlung zu finden, aber nach ein paar Kapiteln war dann wieder alles gut.
Wie immer hat mir der Schreibstil von Jim Butcher sehr gut gefallen und ich musste mehr als einmal zwischendurch grinsen, wenn Harry sich mal wieder mit seiner großen Klappe in Schwierigkeiten bringt oder selbstironisch gewisse Situationen oder Beziehungen analysiert.
Durchweg ist die Geschichte spannend erzählt bis zum Schluss und kurz vor dem Ende gibt es noch eine überraschende Wendung. Wie gesagt, gibt es lustige Momente, aber auch emotionale und ernste, z. B. wenn Harry sich fragt, was als Winterritter aus ihm geworden ist oder wenn es um seine Tochter geht.
Sehr gefreut habe ich mich über das Wiedersehen mit Michael. Und auch Mouse ist wieder mit von der Partie. Nur Bob habe ich ein wenig vermisst, ebenso wie Molly. Aber das ist natürlich durch die Entwicklungen in der Vergangenheit bedingt. Vielleicht ändert sich das in der Zukunft ja auch mal wieder.

Für Fans von Harry ist das Lesen von "Blendwerk" natürlich ein Muss. Und für die, die es noch werden wollen, empfehle ich auf jeden Fall die Reihenfolge der einzelnen Bände einzuhalten.
:prhw_14: Grüße von der Bücherhexe :prhw_4: